13. EU-Strafrechtstag 2020

ACHTUNG: Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie wird der EU-Strafrechtstag 2020 dieses Jahr ausnahmsweise im Rahmen des Online Forum Strafverteidigung in Form von zwei virtuellen Podiumsdiskussionen stattfinden, die sich mit aktuellen strafrechtlichen Themen auf Europäischer Ebene beschäftigen.

Angesichts der Ungewissheiten und Risiken der Corona-Pandemie konnten wir kein tragfähiges Konzept entwickeln, welches eine Durchführung des EU-Strafrechtstages im bekannten Rahmen als Präsenzveranstaltung sicher ermöglichen würde.

Daher hatten wir uns als Strafverteidigervereinigung NRW schweren Herzens dazu entschlossen, den EU Strafrechtstag in diesem Jahr als Präsenzveranstaltung entfallen zu lassen. Im Jahr 2021 soll die Veranstaltung wieder wie gewohnt in Bonn stattfinden.

Stattdessen sind wir froh, dass wir anstelle des EU-Strafrechtstages zumindest zwei virtuelle Podiumsdiskussionen im Rahmen des Online Forum Strafverteidigung anbieten können. Die Diskussionen wurden aktuell wie folgt konzipiert:

Modul 4
Freiheitsentziehung in den Zeiten der Corona – wie reagiert Europa?

Referate & Diskussion
Umfang: 2 Stunden

LIVE-Termin: Freitag, 20.11.2020, 14.00 Uhr

Inhaltsbeschreibung

Besuchsverbote, längere Verschlusszeiten, Freizeitbeschränkungen, Einschränkungen von Vollzugslockerungen sind noch die milden Folgen von Corona in JVAs. Aber wie reagieren die Behörden in anderen europäischen Ländern, wenn es doch zum Ausbruch kommt?

In der virtuellen Podiumsdiskussion teilen Mitglieder des Europäischen Antifolterausschusses und von Europris ihre Erfahrungen aus Europa mit uns und der deutschen Justiz.


Referent*innen:

Kirsten Hawlitschek, Executive Director EuroPris – the European Organisation of Prison and Correctional Services (Den Haag, Niederlande)

RAin Vania Costa Ramos, CPT-Mitglied (Lissabon, Portugal)

Lisa Sillies, Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Amt für Justizvollzug und Recht, Projekt Justizvollzug Hamburg 2020

Moderation: RAin Dr. Anna Oehmichen (Mainz) 

Modul 10
Neuere Entwicklungen in der Rechtshilfe 

Referate & Diskussion
Umfang: 2 Stunden

LIVE-Termin: Freitag, 20.11.2020, 16.00 Uhr

Inhaltsbeschreibung

Im Rahmen einer Onlinediskussion wird ein bunter Strauß aktueller Themen der Rechtshilfe diskutiert und moderiert durch Carl HeydenreichDr. Anni Pues wird aus schottischer Perspektive die Auswirkungen des Brexit auf die Rechtshilfe referieren ( „Justizielle Zusammenarbeit post Brexit? Eine schottisch-deutsche Perspektive“), Dr. Anna Oehmichen wird die Rolle der Amtsrichter in Auslieferungsverfahren im Lichte der aktuellen EuGH- und OLG-Rspr. diskutieren („Bote des OLG und Assistent der StA? zur Reichweite der amtsrichterlichen Entscheidungen in Auslieferungs(haft)fällen“) und Dr. Ralf Riegel wird sich mit dem Auslieferungsverkehr mit Drittstaaten auseinandersetzen („Am europäischen Wesen kann die Welt genesen – Die extraterritoriale Wirkung von EU-Recht im Auslieferungsverfahren“).

Die Referate im Einzelnen:

Anni Pues: „Justizielle Zusammenarbeit post Brexit ? Eine schottisch-deutsche Perspektive“

Dr. Anna Oehmichen: „Bote des OLG und Assistent der Staatsanwaltschaft? Zur bizarren Rolle und Reichweite amtsrichterlicher Entscheidungen in Auslieferungs(haft)fällen“ 

Ralf Riegel: „Am europäischen Wesen kann die Welt genesen – Die extraterritoriale Wirkung von EU-Recht im Auslieferungsverfahren“


Referent*innen:

RAin Dr. Anna Oehmichen (Mainz)

Dr. Ralf Riegel, Oberstaatsanwalt beim BGH, Leiter des Referates für Internationales Strafrecht im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Berlin)

RAin Dr. Anni Pues, Lecturer in International Law (University of Glasgow)

Moderation: RA Carl W. Heydenreich (Bonn)

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Online Forum Strafverteidigung. Anmeldungen können nur hier erfolgen, nicht über die Geschäftsstelle der Strafverteidigervereinigung NRW.

12. EU-Strafrechtstag

Die Strafverteidigervereinigung NRW lädt Sie ganz herzlich ein zum:

12. EU-Strafrechtstag – „Geht der Rechtsstaat in Europa unter?“

Zeit: Freitag 18.10.2019 13:30-19:00h

            Samstag 19.10.2019 09:30-18:00h

Ort: Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9, 53113 Bonn

Weitere Informationen finden Sie in unserem Programm.

Hinweis: Anmeldungen für den EU-Strafrechtstag 2019 bitte weiterhin an die alte Geschäftsstelle in Wuppertal schicken!

Ehrenhainstr.1
42329 Wuppertal
Telefax: +49 (0)202 516 640 231

Die Veranstaltung wird von dort aus koordiniert. Anmeldungen für andere Veranstaltungen und sonstige Anliegen können ab 1.10.2019 an die neue Geschäftsstelle in Aachen gerichtet werden.

Fortbildungsveranstaltung zum Maßregelvollzug

„Unterbringung suchtkranker Straftäter in einer Entziehungsanstalt gemäß § 64 StGB“

Referenten: Frau Dr. Dita Zimprichová, Leiterin und Chefärztin NTZ Duisburg, Gastgeberin

Herr Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Norbert Schalast, LVR-Klinikum Essen, Institut für Forensische Psychiatrie (komm. Leiter)

Herr Dipl.-Psych. Uwe Dönisch-Seidel, LBMV

Markus Kerlen, Vorsitzender Richter am Landgericht Duisburg

Zeit: Freitag, 20.09.2019, 14:00-17:00h

Ort: NTZ Therapiezentrum Duisburg, Dahlingstraße 250, 47229 Duisburg

Treffpunkt: Vor dem NTZ. Um pünktliches Erscheinen wird gebeten (wegen Schleusung)

Über weitere Angaben zum Inhalt der Fortbildungsveranstaltung, den FAO-Bescheinigungen und der Anmeldung informiert Sie das Fortbildungsprogramm.

Programmplanung Fortbildung 2019

(Ein erster Ausblick)

  • 11.01. und 12.01.2019: Revisionsrechtstagung in Bielefeld
  • 22.03-24.03.2019: Strafverteidigertag in Regensburg
  • 11.04.2019: „Fluchtprognose im Untersuchungshaftrecht – Missstände und Lösungsmöglichkeiten auf der Basis empirischer Erkenntnisse“ in Bonn 
  • 17.04.2019: RVG-Seminar in Bonn
  • 06.05.2019: RVG-Seminar in Düsseldorf
  • 22.05.2019: Mitgliederversammlung in Essen mit Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Haftgründe, insbesondere Fluchtprognose“
  • 10.07.2019: „Erfolgreiche Mitarbeit im Strafrecht für Kanzleimitarbeiter“ in Dortmund
  • 06.09.2019: Workshop Strafrecht
  • 20.09.2019: „§ 64 StGB- Fehlentwicklung und Chancen“ im NTZ in Duisburg
  • 18.10. und 19.10.2019: 12. EU-Strafrechtstag in Bonn
  • November: Vermögensabschöpfung

Teilnahmebedingungen

 

1. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Folge ihres Eingangs berücksichtigt. Eine gesonderte Anmeldebestätigung erfolgt per Email.

 

2. Der Veranstalter behält sich Änderungen sowie Seminarabsagen vor. Bei Absagen durch den Veranstalter erhält der Teilnehmer die Seminargebühr voll erstattet.

 

3. Die Seminargebühr ist nach Anmeldung fällig.

 

4. Die Anmeldung kann von Teilnehmern storniert werden. Bei Stornierung wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25,00 € fällig. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir keine telefonischen Stornierungen entgegen nehmen. Ein Fax ist erforderlich, aber auch ausreichend.

 

5. Die Stornierungsgebühr entfällt, wenn ein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Der Ersatzteilnehmer hat den vollen Seminarpreis zu zahlen. Statt einer Stornierung bieten wir auch eine kostenfreie Umbuchung auf ein anderes Seminar mit gleicher Seminargebühr an. Die Umbuchung kann nicht wiederholt in Anspruch genommen werden.

 

6. Die Haftung des Veranstalters wird auf Fälle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit beschränkt.

Bei Seminaren werden grundsätzlich Teilnehmerlisten ausgelegt.  Wenn ein Teilnehmer  die Mitteilung seines Namens und seiner  Kanzleiadresse, sowie der Telefonnummer in dieser Teilnehmerliste nicht wünscht, bedarf es eines ausdrücklichen Hinweises an den  Veranstalter per Fax oder Email.